Wege zum Schreiben

Wege zum Schreiben

Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Guy de Maupassant

http://der-roman-in-dir.de/kontakt/
Geschrieben mit Papyrus Autor
https://www.papyrus.de/

Wege zum Schreiben

Vor einhundert Jahren konnten die Menschen nur auf traditionellen Wegen für die Literatur gewonnen werden. Heutzutage bietet das Internet vielfältige Möglichkeiten der literarischen Begegnung.
Mit meiner Webseite will ich den schöpferischen Prozess des Schreibens fördern.
Dabei will ich nicht mit etablierten Schreib-Ratgebern konkurrieren, sondern ein Forum für den Austausch von Erfahrungen schaffen.
Nicht zuletzt will ich Euch auf dem Weg zum literarischen Schreiben unterstützen und Euch ermutigen, diesen Weg zu gehen.

Wolfgang Roth

© 2020 Wolfgang Roth Wege zum Schreiben

Foto: Wolfgang Roth

Das prägende Leitmotiv – Wege zum Schreiben – klingt so, als ob für mich mein Weg zum Buch von Anfang an klar auf dem Tisch lag

Das war jedoch bei weitem nicht so. Aber ich legte einfach mal los, indem ich zahlreiche Schreibwerkstätten an der Münchner Volkshochschule besuchte (s. Schreibwerkstatt). Daneben konsultierte ich einschlägige Ratgeber zum Literarischen Schreiben und frischte Schritt für Schritt meine Kenntnisse in klassischer und moderner Literatur auf. Außerdem legte ich mir mit Papyrus Autor ein leistungsfähiges Schreibprogramm zu (www.papyrus-autor.de). Zusätzlich besuchte ich fortan jedes Jahr die Literarische Sommerakademie (LISA) in Schrobenhausen Veranstaltungen. Irgendwann dachte ich mir, das müsste eigentlich reichen, um mir das Handwerkszeug eines Schriftstellers anzueignen.
Parallel dazu hatte ich bereits angefangen, eine  lang gehegte Roman-Idee umzusetzen. Mein Weg zum Buch.
Erst später habe ich ein kleines Büchlein von Dorothea Brande entdeckt . Sie schreibt in ihrem Kompendium über den  schöpferischen Prozess des Schreibens und den inneren Weg zur Entwicklung einer Persönlichkeit als Schriftsteller. Das kam mir sehr entgegen, da sie ihren Schwerpunkt auf praktische Dinge wie Schreibdisziplin und Arbeitshaltung legte, also Ausdauer, Ordnung und Zuverlässigkeit. Wenn jemand nicht bereit dazu wäre, diese Arbeitshaltung umzusetzen, sei das Schreiben, trotz allem Talents, ein zweckloses Unterfangen. Weiter lesen

Scroll to Top